DIE EINFACHSTE ART DEINEN BUDDY ZU RUFEN!
Kommunikation zwischen Tauchern
87% DER PERSONEN, DIE DEN BUDDY-WATCHER TESTEN, MÖCHTEN NICHT MEHR OHNE TAUCHEN
Vibration am Arm
DAS ERSTE SYSTEM, DAS MIT EINER VIBRATION DEINEN BUDDY RUFT!
Den Buddy rufen
87% DER PERSONEN, DIE DEN BUDDY-WATCHER TESTEN, MÖCHTEN NICHT MEHR OHNE TAUCHEN
tauchen im Buddysystem
ENTDECKE VERGESSENE WELTEN!

Top 10 Handzeichen für verbesserte Unterwasserkommunikation

Die Unterwasserkommunikation mit Handzeichen ist beim Tauchen kaum noch wegzudenken. Sie sind die älteste und meist verwendete Art der Unterwasserkommunikation und das nicht ohne Grund. Sie sind einfach zu lernen und können in fast jeder Situation angewandt werden.

Möchtest du deinen Partner auf eine wunderschöne Schildkröte aufmerksam machen oder ihm klarmachen, dass du einen kurzen Stopp brauchst? Mit Handzeichen kannst du das innerhalb weniger Sekunden.

 

Die Handzeichen zu lernen und zu verstehen ist also entscheidend für jedes erlebnisreiche und sichere Tauchabenteuer. Aus diesem Grund ist jeder Unterwasser-Signalgeber, welcher sich auf dem Markt befindet (Shaker, Buddy-Watcher, Tank-Banger), auf Basis der Handzeichen gebaut. Ohne diese sind sie praktisch wertlos!

 

Neben den vielen Vorteilen der Handzeichen, bestehen aber auch essentielle Nachteile:

Wenn dein Partner gerade nicht zu dir schaut oder dich nicht sehen kann, werden Handzeichen nutzlos, egal wie viel du rumhampelst.

 

Deshalb solltest du bei jedem Tauchgang einen Signalgeber bei dir haben. Natürlich wirst du diesen nicht gebrauchen, wenn du immer Seite-an-Seite mit deinem Partner tauchst. Aber als Freizeittaucher, der gerne auf Entdeckungsreise geht, ist ein Signalgeber unabdingbar.

Benutze eines dieser Geräte um die Aufmerksamkeit deines Partners zu bekommen.

 

Dann kannst du mit ihm per Handzeichen unter Wasser kommunizieren, genauso wie ihr es gewöhnt seid. Wenn du wissen möchtest, welches Gerät perfekt für dich geeignet ist, scrolle zum Ende dieser Seite.

1. Ich bin OK/Bist du OK?

Das einfache „OK“-Handzeichen kann, je nach Situation, als Frage und Antwort genutzt werden. Wenn du denkst, dein Partner hätte ein Problem, benutze das „OK“-Handzeichen und warte auf seine Antwort. Forme hierzu einfach deinen Daumen und deinen Zeigefinger zu einem O.

Ich bin OK

Tipp: Du solltest auf jedes Zeichen deines Partners mit einem „OK“-Handzeichen antworten, damit er weiß, dass du ihn verstanden hast. Anders weiß er nämlich nicht, ob du das Zeichen mitbekommen hast, oder nicht.

2. Ich habe ein Problem

Wenn dein Partner fragt ob alles Ok ist, kannst du mit dem „OK“-Handzeichen antworten oder mit dem „Ich habe ein Problem“-Handzeichen indem du deine flache Hand leicht schüttelst.

Wenn du ein Problem hast, halte dich nicht zurück deinen Partner darüber zu informieren!

Ich habe ein Problem

Es ist wichtig, immer wieder mit deinem Partner unter Wasser zu kommunizieren, ob alles in Ordnung ist. Für einen erfolgreichen Tauchgang ist es entscheidend, über das Wohlbefinden des anderen informiert zu sein.

3. Ab-/ Auftauchen

Diese zwei Handzeichen sind der Schlüssel für den Start und das Ende eines erfolgreichen Tauchgangs. Nutze das „Auftauchen“-Handzeichen um den Tauchgang zu beenden und das „Abtauchen“-Handzeichen um den Tauchgang zu starten. Gib deinem Partner hierfür einfach einen Daumen hoch oder runter.

                                    AuftauchenAbtauchen

Gleichzeitiges Auf-/ Abtauchen mit deinem Partner ist wichtig um sich nicht zu verlieren.

4. Drei-minütiger Sicherheitsstopp

Dieses Handzeichen ist wichtig, um präventiv gegen die Dekompressionskrankheit vorzugehen. Jeder Taucher sollte während dem Auftauchen, fünf Meter unter der Oberfläche, einen 3-minütigen Stopp einlegen. Um deinen Partner daran zu erinnern, platziere deine flache Hand über deine drei mittleren Finger.

Drei-minütiger Sicherheitsstopp

Benutze dieses Handzeichen immer, während dem auftauchen, damit weder du noch dein Tauchpartner diesen Stopp vergessen.

5. Wie viel Luft hast du noch über?

Vor jedem Tauchgang solltest du festlegen, wie viel Luft du noch übrighaben willst, sobald du zurück zur Oberfläche tauchst. Das tust du, um nicht unter Wasser plötzlich keine Luft mehr zu haben. Lege hierzu zwei Finger auf deine andere Handfläche um deinen Partner zu fragen wie viel Luft er noch hat.

How much air do you have left

Kommunikation unter Wasser über euren Luftbestand ist wichtig, um zu wissen wann der Tauchgang ein Ende nehmen sollte.

6. Nur noch wenig Luft übrig

Wenn dein Partner oder du die Faust auf die Brust legen, solltet ihr den Tauchgang sofort abbrechen! Dies sollte der letzte Zeitpunkt zur Entscheidung des Auftauchens sein. Wenig Luft übrig zu haben kann sehr schnell gefährlich werden.

Nur noch wenig Luft übrig

Tipp: Um diese Situation zu vermeiden, kontrolliere deinen Luftbestand kontinuierlich.

7. Keine Luft mehr

Diese Situation sollte nicht eintreten, wenn ihr euren Luftbestand regelmäßig kontrolliert. Wenn es aber doch passiert, bleibe ruhig, tauche langsam wieder auf und teile dir die Luft mit deinem Partner. Um ihm dies mitzuteilen, halte deine Hand horizontal an deinen Hals.

Keine Luft mehr

Erinnere dich an deine Ausbildung und arte nicht in Panik aus! Wenn ihr genügend Luft habt, vergesst nicht einen Sicherheitsstopp einzulegen.

8. Stopp

Dieses Handzeichen kann in fast jeder Situation genutzt werden. Und ist identisch zu dem Handzeichen an Land. Du willst deine Ausrüstung überprüfen oder einen Fisch beobachten? Zeige deinem Partner, dass er kurz warten soll, damit er nicht zu weit wegtaucht und ihr zusammenbleiben könnt.

Stopp

Wenn dein Partner zu weit weg ist, kann es sehr anstrengend werden ihn wieder aufzuholen. Sag ihm also immer, dass du einen kurzen Stopp brauchst bevor du anhältst.

9. Langsamer bitte

Ähnlich dem Stopp-Handzeichen kann dieses Handzeichen genutzt werden, um keinen zu großen Abstand zu deinem Partner zu bekommen. Ein zu großer Abstand zu deinem Partner kann gefährlich werden, vor allem bei schlechter Sicht. Lass hierfür deine flache Hand langsam abfallen um deinem Partner zu sagen, dass er langsamer machen soll.

Langsamer bitte

Zu schnelles Tauchen kann gefährlich werden – mach langsam und genieße die Unterwasserwelt um dich herum.

10. Ich friere

Unterschätze die Wassertemperatur nicht. Wasser entzieht deinem Körper Hitze 25-mal schneller als an der Oberfläche. Deine Körpertemperatur zu verlieren, kann in kalten Gewässern schneller passieren als du denkst! Platziere deine Hände auf den Oberarmen, wenn du zeigen willst, dass du frierst.

Ich friere

Wenn dir zu kalt wird, beende deinen Tauchgang sofort um in deiner Bewegungsfähigkeit nicht eingeschränkt zu werden.

Lass deiner Kreativität freien Lauf!

Es gibt viele andere Handzeichen, du kannst dir sogar eigene mit deinem Tauchpartner ausdenken. Willst du deinem Partner zeigen, dass du hungrig bist oder, dass deine Frau in ihrem Tauchanzug wunderschön aussieht? Kommuniziere unter Wasser mit deinem Partner ganz nach deinem Belieben.

Das Buddy-Watcher Team hat es dir vorgemacht. Aber schau selbst!:

                             Ich habe Hunger                                  Du siehst wunderschön aus                                       

                      Ich habe Hunger                          Du siehst wunderschön aus

 

Es ist egal welche Handzeichen ihr benutzt, solange ihr die gleichen verwendet. Bespreche am besten immer mit deinem Buddy, welche Handzeichen ihr in eurem Tauchabenteuer verwenden wollt.

Der perfekte Tauchsignalgeber

Stell dir vor: Dein Tauchpartner sieht eine wunderschöne Frau unter Wasser und taucht ihr blind hinterher. Wie willst du seine Aufmerksamkeit auf dich lenken, während er viele Meter von dir entfernt ist? Die einzige Alternative hierzu ist, deinen Signalgeber zu benutzen.

 

Eine Lösung dieses Problems wäre es laute Geräusche zu nutzen. Oftmals genutzt werden hierbei Shakers und Tank-Banger. Denn deren akustisches Signal kann sogar in Atlantis gehört werden und somit auch bei deinem Partner ankommen. Wenn du also unter Wasser sehr laut gehört werden möchtest, nutzt du eines dieser Geräte.

 

Allerdings, machst du mit diesen Geräten nicht nur deinen Partner aufmerksam, sondern auch alle anderen Taucher und Meeresmitbewohner. Wenn du deinem Partner also ein süßes Seepferdchen zeigen willst und einen Shaker benutzt, verjagst du das Tier sofort.

 

Benutzt du allerdings den Buddy-Watcher, kannst du durch Ultraschallwellen ein Vibrationssignal an deinen Partner senden um seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Dafür musst du einfach nur einen Knopf drücken und der Buddy-Watcher deines Partners vibriert. Somit bekommen nur du und dein Partner ein Signal.

 

Neben diesem Signal kannst du dann die gewohnten Handzeichen mit deinem Partner nutzen. Nur, dass du diesmal keine Mittaucher nervst.

 

Und außerdem: es ist das 21. Jahrhundert. Wer will ein Gerät, welches durch schütteln laute Geräusche macht, wenn man mit einem einfachen leisen Knopfdruck das gleiche erreicht? Die Kommunikation an Land hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Ist es nicht Zeit, das Selbe in der Unterwasserkommunikation zu erreichen?

 

Buddy-Watcher stören die Ruhe unter Wasser nicht und verbessern dadurch dein Taucherlebnis. Wenn du dich für deine Umwelt interessierst, ist der Buddy-Watcher der perfekte Signalgeber für dich.

 

Wenn du mehr über den Buddy-Watcher und seine Funktionen wissen möchtest, schau dir unseren kleinen Guide an.

 

Verbesserte Unterwasserkommunikation mit weniger Störungen. Kaufe oder leihe dir deinen Buddy-Watcher um dein Taucherlebnis zu verbessern!